"Dresden (er)lesen" virtuell

360-Grad-Rundgang durchs Schloss, zu den Ausstellerinnen und Ausstellern von "Dresden (er)lesen" sowie zu den Veranstaltungsräumen fürs Rahmenprogramm (mit Veranstaltungszeiten):

Hier entlang bitte

Rahmenprogramm "Dresden (er)lesen" 2022 (Eintritt frei)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.00 BIS 19.00 UHR · RONDELL SÜDTERRASSE
Die „Buchkinder Dresden“ laden zum Mitmachen ein

Der Verein „Buchkinder Dresden e. V.“ ist eine Werkstatt für Kinder, die ihre eigenen Bücher schreiben und gestalten – von der ersten Idee einer Geschichte bis hin zum fertig gebundenen Text. Das Buch wird mit Bildern illustriert, die in Linoleum geschnitten und dann auf die vorbereiteten Blätter gedruckt werden. Im Rahmen von „Dresden (er)lesen“ laden die „Buchkinder Dresden“ alle großen und kleinen Gäste ganz herzlich ein, der Fantasie freien Lauf zu lassen, Bilder zu malen, sich im Linoldruck auszuprobieren und schlussendlich ein eigenes gedrucktes Werk mit nach Hause zu nehmen. „


10.00 BIS 19.00 UHR · RONDELL SÜDTERRASSE

„Die abenteuerliche Welt der Buchstaben“ mit Herrn Melchior (Thomas Zahn)

Die Welt der Schrift ist voller Geheimnisse – und das seit über fünftausend Jahren. Doch von den einfachen Zeichen bis zu unseren heutigen Buchstaben war es ein langer Weg, obwohl es stets nur darum ging, Informationen auf Papier zu bringen – und manchmal auch auf Pergament, auf Papyrus, Holz, Stein oder Palmblätter. Wer hat die Buchstaben erfunden? Wie schrieben die alten Sumerer, die Wikinger, die Germanen? Und gibt es Geheimschriften, die kein Mensch entziffern kann? An zahlreichen praktischen Beispielen können die kleinen und großen Gäste gemeinsam mit Herrn Melchior (Thomas Zahn) die spannende Welt des Schreibens erkunden.

Thomas Zahn wurde 1968 in Dresden geboren, wo er noch heute lebt. Schon früh trieb ihn die Neugier an, Wissen in den verschiedensten Bereichen zu erlangen. Die Malerei wurde dabei bereits als Jugendlicher ein wichtiges kreatives Betätigungsfeld. So eignete er sich über die Jahre verschiedene Maltechniken an, bis er schließlich mit Airbrush begann und darin seine bevorzugte künstlerische Ausdrucksform fand. Zahlreiche Großprojekte sind seitdem – auch in Zusammenarbeit mit Jens Schröter, Shakal’s Corner – entstanden: der sogenannte „Friedenstruck“, das „Lange & Söhne“-Uhren-Pferd zur 800-Jahr-Feier der sächsischen Landeshauptstadt, verschiedenste großformatige Wandbilder usw. Thomas Zahn war zudem 12 Jahre lang als Seminarleiter im Bereich Airbrush tätig und präsentiert seine Werke bis heute regelmäßig im Rahmen von Ausstellungen und Messen. „


10.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DER DAME

Holger Korte: „Offene Psychiatrie – Wenn nichts mehr geht“ – Vom Workaholic und mehrfachen Millionär zum Vollzeit-Autisten

Mein Haus, mein Auto, mein Boot … Ein Traum vieler Menschen. Millionär sein, das wär’s doch – nie wieder Sorgen! Holger Korte hatte vieles, von dem andere träumen. Doch der Preis, den er dafür zahlte, war hoch. Bereits als Kind musste er auf Baustellen arbeiten, wurde auf Wunsch der Eltern Maurer und absolvierte anschließend ein Studium zum Ingenieur sowie diverse Weiterbildungen. Nach dem frühen Tod des Vaters übernahm er die Firma. Zeitgleich wuchsen Druck und Stress und er bekam Krebs. Sein Körper spielte nicht mehr mit. Binnen kürzester Zeit verlor der Autor alles, was er sich aufgebaut hatte. Die Welt um ihn herum stürzte ein – seine heile Welt, in der er „nur“ funktionieren musste, denn verstanden hat er andere Menschen nie so richtig. Als nichts mehr ging, suchte er Hilfe in einer Psychiatrie, doch er bekam dort nur Tabletten. Die Diagnose „Asperger-Autist“ sollte er erst einige Jahre später erhalten. Die Erlebnisse in der Psychiatrie beschreibt er in diesem Buch mit viel Gefühl und Humor. Neben zahlreichen Momenten zum Schmunzeln und Lachen, gibt es auch Trauriges und vieles, was zum Nachdenken anregt. Mit etwas Glück gibt dieses Buch den Anstoß zu dem dringend notwendigen Paradigmenwechsel im Bereich der mentalen Gesundheit.


„11.00 BIS 18.00 UHR (MIT PAUSEN) · SPIEGELSAAL
Flanieren zwischen Architektur und Musik mit Ekkehard Meister am Klavier

Ekkehard Meister, geboren 1969, studierte Korrepetition und Klavier an der Leipziger Musikhochschule. Seit 1996 ist er als freiberuflicher Musiker in Leipzig tätig. 2015 trat er zudem eine Teilzeitstelle als Dozent am Institut für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ an. Ekkehard Meister wirkte und wirkt in zahlreichen Bands (u. a. „Uferlos“, „Factory Of Art“, „Dark Suns“) und Orchestern mit. Von 1991 bis 1997 war er Korrepetitor und Konzertbegleiter beim Kinder- und Jugendchor des Leipziger Gewandhauses. Für Chöre und Vokalensembles schrieb er in den vergangenen Jahren außerdem immer wieder viel beachtete Kompositionen und Arrangements. Seit 1998 ist er Musikalischer Leiter, Pianist und teilweise auch Texter bei verschiedenen Programmen des Leipziger Kabaretts „academixer“ und geht seit 2012 mit seinem eigenen humoristischen Lieder- und Improvisationsprogramm „Rotkohl und Raucherbein“ auf Tour. „


11.30 UND 12.30 UHR · BÜHNE SÜDTERRASSE
Jazz-Pop-Acoustic mit Anne Großhäuser und Richard Fuhrmann

Die Jazz/Pop/Soul-Sängerin Anne Großhäuser und der Funky-Fingerstyle-Gitarrist Richard Fuhrmann kombinieren zeitlose Klassiker mit frischen Sounds der letzten Jahre. Modern, liebevoll und hochwertig interpretieren sie ihre Lieblingssongs ab der ersten Sekunde. „


11.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DER DAME

Tom Hohlfeld liest aus „Komorebi“

Entschleunigung. Durchatmen. Den Lärm der Stadt hinter sich lassen. Sich der Natur anverwandeln. Wenn einem „Schneller. Höher. Weiter. Mehr.“ der Ausbruch folgt, bildet Tom Hohlfeld den Quell lyrischer Meditationen, die er charismatisch, humorvoll und fesselnd liest, wispert, mit dem Publikum bespricht. Zwiesprachen mit dem und zum Phantastischen der Natur für ein Innehalten. „


11.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DES PRINZEN

Anja Schenk liest aus „Burgferien mit Familie Nussbaum“

Endlich Herbstferien! Nach der missratenen Eröffnung des Blumenladens ihrer Mutter hat die zwölfjährige Karla nur ein Ziel: Diese Peinlichkeit schnell vergessen und mit ihrer besten Freundin Linda die Tanzrolle im angesagten Werbespot ergattern. Aber die Eltern dürfen es nicht erfahren. Die sind ohnehin beschäftigt. Im Reisebulli voller Blumen startet die Familie samt Hund Charly zum ersten großen Blumenladen-Auftrag auf Burg Schauderfels. Hinter den Burgmauern erwartet sie ein äußerst sonderbarer Burgherr. Und ein Familiengeheimnis, das die Schwestern Merle und Karla in den schauerlichen Burgkeller führt.


„12.00 UHR · GROSSE BÜHNE OSTTERRASSE

Micha Winkler und Francis Mohr „Diktator Alligator“

Im Mai 2020 ging eine bedeutende Ära des Moskauer Zoos zu Ende. Der hochgeschätzte und populäre Alligator Saturn stirbt mit stattlichen 84 Jahren in seinem Terrarium. Man nannte ihn auch Adolfs Alligator. Hier ist seine Geschichte. Wahrheit verschmilzt mit Mythos und Fiktion, niedergeschrieben im Buch „Der Alligator“ (erschienen bei salomo publishing) und gelesen von Francis Mohr. Es ist eine Reise vom Mississippi über New York, Berlin bis Moskau. Es ist die Chronik einer langen und anrührenden Gefangenschaft. Micha Winkler würzt die Erzählung mit eigenen Kompositionen und Jazz-Arrangements. Mit Posaune, Tuba, Trompete, Loop-Station und allerlei wunderlichem Klangwerk legt er einen musikalischen Teppich unter die Geschichte.


12.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DES PRINZEN

Natascha Sturm liest aus „Taty und Paul im Einsatz für die Elfenwelt“

Die Elfenwelt ist in heller Aufregung. Heinzelmutter Marie wurde mit einem Pflanzenschutzmittel vergiftet. Sogar Fee Phinella weiß sich keinen Rat mehr. Für die kleine Elfe Taty ist sonnenklar, dass hier nur noch ihr Menschenfreund Paul und dessen Freunde helfen können. Eilig schickt sie Zwerg Patschenstiefel auf den Weg, um Paul zu suchen. „


13.00 UHR · ANKLEIDEZIMMER DER DAME

Marion Bartz liest aus „Mallust - Bilder erzählen ihre Geschichte“

„An einem schönen Sommertag vor mehr als 40 Jahren wurde ich am Strand der Karibikinsel Dominica zur Malerin. Denn bei meinem ersten Bild, das ich pleinair mit Aquarellfarben malte, entdeckte ich meine Mallust.“
Bis heute entstehen die Bilder der Berliner Malerin und Autorin Marion J. Bartz unter freiem Himmel. Ihre Motive sind Landschaften, Pflanzen, Tiere, Menschen, Orte und Dinge. Welche Gefühle begleiten die Künstlerin beim Malen? Welche Gedanken stecken in einem Bild? In ihrem Booklet „Mallust – 21 Bilder erzählen ihre Geschichte“ widmet sie sich ihrer Mallust – einem Gefühl, das manchmal sanft und leise, manchmal wild und ungestüm ihr Leben mitbestimmt. „


13.30 UHR · GROSSE BÜHNE OSTTERRASSE

Jens Karsten Stoll und Ahmad Mesgarha: „Ick wunder mir über jarnischt mehr“ – Otto Reutter 2022 neu komponiert und interpretiert

Wer kennt nicht seine Gassenhauer. Wer sie einmal gehört hat, singt sie mit. Vor über hundert Jahren wurde er geboren: Otto Reutter. Er mischte sich in seine Zeit, indem er sie studierte. Sein humoristischer Blick, seine scharfsinnigen Beobachtungen und mühelos anmutenden Beschreibungen, sein spielerischer Tiefsinn sind unverwechselbar. Der Musiker Jens Karsten Stoll und der Schauspieler Ahmad Mesgarha begegneten seinen Texten hundert Jahre später und entdeckten ihre beispiellose Aktualität. Deshalb entstanden eine völlig neue Musik und damit ein moderner, zeitgemäßer Zugang. Suggestiv, zerbrechlich, heiter erzeugen ihre Lieder eine lustvolle Symbiose Otto Reutters in seiner Zeit und heutigen Geschichten.

„
12.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DES PRINZEN

Karim Pieritz liest aus „Die Jagd nach dem geheimnisvollen Rollsiegel“

Was würdest du tun, wenn deine Eltern dich ohne Geld und Handy in ein Internat stecken?
John ist wütend, weil im Klassenchat nur dummes Zeug über ihn gepostet wird. Als seine Eltern davon Wind bekommen, drehen sie durch und verfrachten ihn Hals über Kopf in ein Internat im Bayerischen Wald. In der Kreuzritterburg gibt es keinen Handyempfang oder Internet – und seine Eltern finden das auch noch gut! Als John nachts unheimlichen Geräuschen zum Hexenturm folgt, begegnet ihm die wunderschöne Charleen. Irgendetwas ist mit ihr geschehen und sie wird bald sterben. Ein geheimnisvolles Rollsiegel könnte sie retten, doch um es zu finden, muss er schwierige Rätsel lösen und sich Gefahren stellen, die schon die alten Römer in die Flucht getrieben haben.


14.00 UHR · BÜHNE SÜDTERRASSE

„Einen Tisch in Falten schlagen“ – Lyrik-Lesung mit René Seim

René Seim wurde 1981 in Bautzen geboren und lebt seit knapp zwanzig Jahren in Dresden. Er schreibt als Autor Gedichte, Kurzgeschichten sowie theatralische Bühnendialoge (diese werden live mit Anne Zückert vorgetragen). Seine Texte wurden bereits in mehreren Anthologien und Kunstmagazinen veröffentlicht, außerdem erschienen bisher drei Gedichtbände und ein Kurgeschichtenbuch („Fliegende Fenster“). Zudem betreibt René Seim seit Jahren das Bühnenformat „Wildes Parfüm – Lesung & Musik“. Neben ein paar älteren Texten präsentiert René Seim im Rahmen von „Dresden (er)lesen“ auf der Bühne Südterrasse seinen neuen, vierten Gedichtband „Einen Tisch in Falten schlagen“, erschienen im Juli ’22 im Windlustverlag. Dieser enthält sechsundsiebzig kurze und weniger kurze Texte, die sich dem satirischen, ernsthaften, polemischen und auch philosophischen Fabulieren und Kritisieren ganz und gar hingeben. In summa: Wortwitz und Wahnsinn tanzen einen mentalen Tango, während sich die Moral einen reinpfeift, um der Bewertung zu entkommen. „


14.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DER DAME
Konrad H. Roenne liest aus „Hoch Mittag“

Angeführt von ihrer Ergotherapeutin, besuchen die Bewohner der „Residenz Zentral“ einen idyllischen Reiterhof. Doch als Geißler, der ehemalige Heimleiter, plötzlich auftaucht, gerät alles durcheinander. Auf Kremserwagen geht es neuen Zielen entgegen. Eine bizarre Verfolgungsjagd beginnt – durchs Oderbruch in Richtung Polen. Die Alten und Gebrechlichen will niemand haben? Von wegen! Konrad Roenne, geboren 1979, veröffentlicht seit 2004 vereinzelt Prosa, Essays, Artikel in Zeitschriften und Anthologien. 2010 erhielt er das Stipendiat der Schreibwerkstatt der Jürgen Ponto Stiftung sowie des „Textwerk“-Seminars des Literaturhaus München. Er wurde mit dem Preis der Wuppertaler Biennale 2014 ausgezeichnet. „


14.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DES PRINZEN

Jana Thiem und Sylke Hörhold lesen aus ihren aktuellen Oberlausitz-Krimis „Humboldt und der letzte Lauf“ und „Was Dir den Atem nimmt – Der vierte Fall“

„Humboldt und der letzte Lauf“: Gerade hat Humboldt in der größten Hitze sein Rennen beim O-See-Triathlon beendet und sich mit einem Radler unter die verschwitzte Sportlermenge gemischt, da wird er zu einem Todesfall gerufen. Einer der Triathleten liegt am Rand der Mountainbike-Strecke, die über den Hochwald führt. Zunächst deutet alles darauf hin, dass er einfach gestürzt ist, aber schon bald finden die Ermittler Indizien, die auf einen Mord hinweisen.

„Was Dir den Atem nimmt – Der vierte Fall“: Wenn Angst dir den Atem nimmt und du dir selbst nicht mehr trauen kannst, wem vertraust du dann? Frustriert und entgegen all ihrer Bedenken übernimmt die Anwältin Julia Eisler einen Auftrag für einen anonymen Mandanten. Sie soll nach Spuren einer vermissten Frau fahnden. Vor über 17 Jahren hatte die Ehemann und ihre beiden kleinen Töchter verlassen, um mit ihrem Liebhaber durchzubrennen. Seitdem fehlt jede Spur von ihr. Den Ermittlern blieb dieser Fall vorerst ein ungelöstes Rätsel.


15.00 UHR · GROSSE BÜHNE OSTTERRASSE

Andrea Sawatzki liest aus „Brunnenstraße“

Andrea Sawatzki teilt ihre Kindheit in zwei Hälften – das Leben bis zu ihrem achten Geburtstag, das sie in der provinziellen Idylle Süddeutschlands verbrachte, und die Jahre, bis sie 15 wurde. Es ist die intensive und von ihr ungeschminkt dokumentierte Zeit mit ihrem Vater: Der erfolgreiche Journalist Günther Sawatzki entschließt sich in den frühen Siebzigerjahren, endlich seine Geliebte zu sich zu holen, Andreas Mutter. Doch bald stellt sich heraus, dass dieser so charmante und gebildete Mann schwer krank ist und auch seinen Beruf nicht länger ausüben kann. Das Geld wird knapp, die Mutter muss als Nachtschwester arbeiten. Und die nicht einmal zehnjährige Andrea kümmert sich um den dementen Vater, der launisch, ungeduldig und jähzornig ist. Zwischen den beiden einander immer noch fremden Menschen entspinnt sich ein geheimes Leben von Nähe und Zuneigung, Hass und vollkommener Hilflosigkeit. Bis es schließlich zu einem unausweichlichen Ende kommt. In pointierten Szenen fängt Andrea Sawatzki die Siebzigerjahre ebenso bildkräftig ein wie ihre Gefühle als junges Mädchen, das zwischen Hoffnung und Überforderung um ihr eigenes Leben kämpft. Andrea Sawatzki, Schauspielerin und Autorin, lebt zusammen mit ihrem Mann Christian Berkel in Berlin. Sie haben zwei gemeinsame Söhne. Mit „Brunnenstraße“ legt sie ihr persönlichstes Buch vor. „


15.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DES PRINZEN

Lothar Becker liest aus „Als Großvater im Jahr 1927 mit einer Bombe in den Dorfbach sprang, um die Weltrevolution in Gang zu setzen“

Eigentlich hätte Großvater lieber per Dekret die Dummheit verboten. Doch sein Freund Herbert, der im Dorf die Hühner schlachtet und wie er eher versehentlich in die Kommunistische Partei eingetreten ist, hat eine andere Idee, wie man die Weltrevolution in Gang setzt: natürlich mit einer Bombe in einer Machtzentrale der herrschenden Klasse! Nachdem ein erster Anschlag auf eine unschuldige Rathaustreppe im Nachbarort noch nicht ganz den gewünschten Erfolg erzielt, flüchtet er mit seiner neuen Freundin Else nach Wien und gerät in die Fänge von Genosse Schmidt und Genossin Olga, die einen weitaus größeren Beweis für seine Loyalität zur Partei einfordern: Er soll den Stephansdom sprengen. Lothar Beckers liebevoll-grotesker Roman ist eine ironische Abrechnung mit Ideologien, Weltanschauungen und den mit ihnen verbundenen Heilserwartungen.


„16.00 UHR · ANKLEIDEZIMMER DER DAME

Susanne Steinbrecher liest aus „Als der Fluss zu tief wurde“

Susanne Steinbrecher wurde 1950 in Dresden geboren. Sie schreibt vorrangig Prosa. Neben etwa sechzig Erzählungen und Kurzgeschichten liegt seit 2020 ihr erster Roman vor. In „Als der Fluss zu tief wurde“ begleiten die Leserinnen und Leser Mattis in den letzten zehn Jahren seines kurzen Lebens. Die unruhige Wendezeit hat seine Schullaufbahn ziemlich durcheinandergebracht. Aber das stört ihn wenig. Er ist jung, voller Tatendrang und herzerfrischend unangepasst. Und er liebt die Menschen. Seine Körpergröße von über zwei Metern gibt ihm die Gewissheit, dass er alle, die seiner Hilfe bedürfen, sicher über den Strom der Zeit tragen kann. Dieser ist aber letztendlich stärker als er. „

„
16.00 UHR · BÜHNE SÜDTERRASSE

Ekkehard Meister (Pianist, Sänger und Komponist sowie u. a. musikalischer Leiter beim Leipziger Kabarett „academixer“) unterhält Sie Open Air stilvoll und vielfältig von edlem Jazz bis hin zu moderner Popmusik.


16.30 UHR · GROSSE BÜHNE OSTTERRASSE
TINO EISBRENNER liest aus KALUMET – Gespräch mit einem Songpoeten

Tino Eisbrenner ist Songpoet, Komponist und Buchautor und einer jener Ausnahmekünstler, die ihre gesellschaftspolitische Haltung auf die Bühne zu bringen. „Unterhaltung“, so Eisbrenner, „ist für mich die Kunst, unter Verdeutlichung meiner Haltung poetische Tiefe zu erlangen. Nur so kann ich der Gesellschaft ein Spiegel sein, dessen Bild nicht trügt.“ Und genau darin besteht die Anziehungskraft dieses Künstlers und seiner Kunst. Bei „Dresden (er)lesen“ stellt der Sänger sein neues Buch „KALUMET“ vor und liest außerdem die beliebtesten Passagen aus seinen autobiografischen Büchern „Von Heute auf Morgen“ und „Das Lied vom Frieden“. Einige Lieder zur Abrundung wird es geben. Aber keine Sorge, schon ein Wochenende später stehen zwei reine Eisbrenner-Konzerte in Dresden an. „


16.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DES PRINZEN

Herbert Beckmann liest aus „Es sind Kinder“

Was geschieht, wenn Konflikte nicht gelöst werden? Wenn für unterschwellige Aggressionen ein Ventil gesucht wird, ein Sündenbock herhalten muss? Diesen Fragen geht Herbert Heinrich Beckmann in seinem neuen Roman „Es sind Kinder“ nach: spannungsgeladen und mit einem feinen Gespür für die inneren und äußeren Konflikte seiner Protagonisten. „


17.00 UHR · BÜHNE SÜDTERRASSE

Thomas Lautenknecht: „Ich habe zu viel und zu gerne gelesen – Lieder nach Gedichten von Theodor Kramer

Das Werk des österreichischen Lyrikers Theodor Kramer (1897–1958) umfasst nahezu 12 000 Gedichte, von denen bis heute ca. 2 000 veröffentlicht wurden. Thomas Lautenknecht trägt in seinem Programm einige seiner seit 2019 entstandenen eigenen Kramer-Vertonungen als Lieder zur Gitarre vor. „


17.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DER DAME

Willi Hetze liest aus seinem neuen Manuskript „Wirf mich doch woanders hin“


17.30 UHR · ANKLEIDEZIMMER DES PRINZEN

Christian von Aster liest aus „Eine Socke namens Rechts“

Dies ist die Geschichte einer großen Liebe. Hauptsächlich handelt sie allerdings von Socken. Aber auch von Freundschaft, Abenteuer und Verlust. Von Vorurteilen, Ängsten, dem Tal der Ungewaschenen und einigem mehr. Und sie gibt Antwort auf die Frage, wohin einzelne Socken verschwinden. Kurzum: es lohnt sich, sie zu lesen. Allein schon der Liebe wegen. Ein schräges Märchen, zärtlich ersonnen von Christian von Aster und liebevoll bebildert von Sabine Klotzsche. „


18.00 UHR · GROSSE BÜHNE OSTTERRASSE

Poetry Slam „Geschichten übern Gartenzaun“

Alle Jahre wieder packt der Gartenzaun seine sieben Latten, um im Rahmen von „Dresden (er)lesen“ eine Gießkanne voller Poesie und Wortwitz über das geneigte Publikum auszuschütten. Und auch diesmal dürfen Sie sich auf ein ausgesprochen erlesenes Line-up freuen. Moderiert wird der Dichterwettstreit von der bekannten Dresdner Autorin und Slam-Poetin Kaddi Cutz.